Musiktheater
Glenn Gould vs. Glenn Gould

Eine musikalische
Theaterperformance

Nachricht vom 09.11.2015

Musical Theater
Glenn Gould vs. Glenn Gould

A Musical
Theatre Performance

Posted on 09.11.2015

 

Gastspiel am
Düsseldorfer Schauspielhaus
Großes Haus,
Dienstag, 1. Dezember 2015, 19.30 Uhr
Karten: duesseldorfer-schauspielhaus.de

Mit
Danny Exnar und Christopher Robson
Regie
Gert Pfafferodt
Bühne
Bernd Zimmer
Licht
Mark Zipperlein
Handpuppen
Anna Paniccia
Fotografien
henglein&steets, München

Guest Performance
Düsseldorfer Schauspielhaus
Großes Haus
Tuesday, December 1st, 2015, 19.30 h
Tickets: duesseldorfer-schauspielhaus.de

With
Danny Exnar and Christopher Robson
Director
Gert Pfafferodt
Stage
Bernd Zimmer
Light
Mark Zipperlein
Puppets
Anna Paniccia
Photography
henglein&steets, München


 


 

Glenn Gould ist eine Legende, der »James Dean der klassischen Musik«. Er ignoriert Schubert, versieht Mozart mit herablassenden Bemerkungen, attackiert Beethoven und mit nur 22 Jahren macht ihn seine Einspielung der Bach’schen »GoldbergVariationen« weltberühmt. Sieben Jahre später, auf der Höhe seines Ruhmes, beschließt Gould, fortan keine Konzerte mehr zu geben; der Abschied vom Konzertbetrieb ist der Beginn einer beispiellosen Musikerkarriere.

Der Regisseur Gert Pfafferodt bringt den ebenso genialen wie verschrobenen Pianisten auf die Bühne. Dabei unternimmt er nicht biografische Nacherzählung, sondern leuchtet die verschiedenen Facetten der Person Goulds aus – »Variationen über Glenn Gould« gewissermaßen. Darstellern und Regie ist dabei ein Abend geglückt, der nicht nur alle Musik live präsentiert, sondern auch durch »ironische Feinheit« und »überraschend viel Humor« besticht, wie die Süddeutsche Zeitung urteilte.

      Wir danken:
  • Glenn Gould Estate, Toronto
  • Flügel: Yamaha Music Europe GmbH
  • Glenn Gould Chair: Pianohaus Zechlin GmbH
  • Sony Music Entertainment Germany GmbH

Glenn Gould is a legend, the “James Dean of classical music“. He ignores Schubert, speaks condescendingly on Mozart, attacks Beethoven, and at age 22 his recording of Bach’s “Goldberg Variations“ catapults him into international stardom. Seven years later, at the very peak of his fame, Gould decides to abandon the concert hall for good; a step marking the beginning of an unprecedented musical career.

Gert Pfafferodt puts the ingenious and eccentric pianist on stage. And he is far from intending a biographical narration, rather he illuminates the various facets of the person Glenn Gould – “Variations on Glenn Gould”, so to speak. The performers and their directing team created a thrilling evening which not only presents all the music live, but captivates “with ironic subtlety” and “a lot of humour”, according to the Süddeutsche Zeitung.

      Thanks to:
  • Glenn Gould Estate, Toronto
  • Piano: Yamaha Music Europe GmbH
  • Glenn Gould Chair: Pianohaus Zechlin GmbH
  • Sony Music Entertainment Germany GmbH