Musiktheater
Glenn Gould vs. Glenn Gould

Eine musikalische
Theaterperformance

Nachricht vom 09.11.2015

Musical Theater
Glenn Gould vs. Glenn Gould

A Musical
Theatre Performance

Posted on 09.11.2015

 

Gastspiel am
Düsseldorfer Schauspielhaus
Großes Haus,
Dienstag, 1. Dezember 2015, 19.30 Uhr
Karten: duesseldorfer-schauspielhaus.de

Mit
Danny Exnar und Christopher Robson
Regie
Gert Pfafferodt
Bühne
Bernd Zimmer
Licht
Mark Zipperlein
Handpuppen
Anna Paniccia
Fotografien
henglein&steets, München

Guest Performance
Düsseldorfer Schauspielhaus
Großes Haus
Tuesday, December 1st, 2015, 19.30 h
Tickets: duesseldorfer-schauspielhaus.de

With
Danny Exnar and Christopher Robson
Director
Gert Pfafferodt
Stage
Bernd Zimmer
Light
Mark Zipperlein
Puppets
Anna Paniccia
Photography
henglein&steets, München


 


 

Glenn Gould ist eine Legende, der »James Dean der klassischen Musik«. Er ignoriert Schubert, versieht Mozart mit herablassenden Bemerkungen, attackiert Beethoven und mit nur 22 Jahren macht ihn seine Einspielung der Bach’schen »GoldbergVariationen« weltberühmt. Sieben Jahre später, auf der Höhe seines Ruhmes, beschließt Gould, fortan keine Konzerte mehr zu geben; der Abschied vom Konzertbetrieb ist der Beginn einer beispiellosen Musikerkarriere.

Der Regisseur Gert Pfafferodt bringt den ebenso genialen wie verschrobenen Pianisten auf die Bühne. Dabei unternimmt er nicht biografische Nacherzählung, sondern leuchtet die verschiedenen Facetten der Person Goulds aus – »Variationen über Glenn Gould« gewissermaßen. Darstellern und Regie ist dabei ein Abend geglückt, der nicht nur alle Musik live präsentiert, sondern auch durch »ironische Feinheit« und »überraschend viel Humor« besticht, wie die Süddeutsche Zeitung urteilte.

      Wir danken:

Glenn Gould is a legend, the “James Dean of classical music“. He ignores Schubert, speaks condescendingly on Mozart, attacks Beethoven, and at age 22 his recording of Bach’s “Goldberg Variations“ catapults him into international stardom. Seven years later, at the very peak of his fame, Gould decides to abandon the concert hall for good; a step marking the beginning of an unprecedented musical career.

Gert Pfafferodt puts the ingenious and eccentric pianist on stage. And he is far from intending a biographical narration, rather he illuminates the various facets of the person Glenn Gould – “Variations on Glenn Gould”, so to speak. The performers and their directing team created a thrilling evening which not only presents all the music live, but captivates “with ironic subtlety” and “a lot of humour”, according to the Süddeutsche Zeitung.

      Thanks to:

Musiktheater
Glenn Gould vs. Glenn Gould

Eine musikalische
Theaterperformance

Nachricht vom 06.12.11

Musical Theater
Glenn Gould vs. Glenn Gould

A musical
theatre performance

Posted on December 6, 2011

 

Vorstellungen im Februar 2012
in Kooperation
mit der Gasteig München GmbH
Black Box im Gasteig
Rosenheimer Straße 5
81667 München:

In englischer Sprache:
Mittwoch, 08.02.2012, 20.00 Uhr
In deutscher Sprache:
Freitag, 10.02.2012, 20.00 Uhr
Sonntag, 12.02.2012,
11.00 Uhr und 20.00 Uhr

Performance in February 2012
in cooperation with
Gasteig München GmbH
Black Box im Gasteig
Rosenheimer Straße 5
81667 München:

Performance in English:
Wednesday,
February 08, 2012, 8.00 pm
Performances in German:
Friday, February 10 2012, 8.00 pm
Sunday, February 12, 2012,
11.00 am and 8.00 pm

 
 

Fotografien: henglein&steets, MünchenPhotographs: henglein&steets, Munich

Glenn Gould ist eine Legende, der »James Dean der klassischen Musik«. Er ignoriert Schubert, versieht Mozart mit herablassenden Bemerkungen, attackiert Beethoven und mit nur 23 Jahren macht ihn seine Einspielung der Bach’schen »Goldberg-Variationen« weltberühmt. Sieben Jahre später, auf der Höhe seines Ruhmes, beschließt Gould, fortan keine Konzerte mehr zu geben; ein Abschied vom Konzertbetrieb, der der Beginn einer beispiellosen Musikerkarriere ist. 2012 wäre Glenn Gould 80 Jahre alt geworden und gleichzeitig ist es sein 30ster Todestag. Aus diesem Anlass bringt Regisseur Gerd Pfafferodt den ebenso genialen wie verschrobenen Pianisten auf die Bühne. Dabei unternimmt seine Theaterperformance »Glenn Gould vs. Glenn Gould« nicht biografische Nacherzählung, sondern leuchtet die verschiedenen Facetten der Person Goulds aus – »Variationen über Glenn Gould« gewissermaßen. Darstellern und Regie ist dabei ein Abend geglückt, der nicht nur alle Musik live präsentiert, sondern auch durch »ironische Feinheit« und »überraschend viel Humor« besticht, wie die Süddeutsche Zeitung urteilte. Glenn Gould is a legend, the “James Dean of classical music“. He dismisses Schubert, speaks condescendingly about Mozart, attacks Beethoven, and at age 23 his recording of Bach’s “Goldberg Variations“ catapults him into international stardom. Seven years later, at the very peak of his fame, Gould decides to abandon the concert hall for good; a step marking the beginning of an unprecedented musical career. In 2012 Glenn Gould would have celebrated his 80th birthday but instead the world commemorates the 30th anniversary of his death. On this occasion director Gert Pfafferodt puts the ingenious and eccentric pianist on stage. And with his theatre performance “Glenn Gould vs. Glenn Gould” he is far from intending a biographical narration, rather he illuminates the various facets of the person Glenn Gould – “Variations on Glenn Gould”, so to speak. The performers and their directing team are thrilled about this evening which not only presents all the music live, but captivates “with ironic subtlety” and “a lot of humour”, according to the Süddeutsche Zeitung.

Mit: Danny Exnar und Christopher Robson
Bühne: Bernd Zimmer
Regie: Gert Pfafferodt
Licht: Mark Zipperlein
Handpuppen: Anna Paniccia
Texte: Glenn Gould und T.S. Eliot
Musik: Johann Sebastian Bach, Richard Wagner und Arthur Hamilton
Agent: Thomas Petz, Art Bureau München
Pressearbeit: Simone Lutz PR
Grafikdesign: design stauss grillmeier

Karten: 25,00 Euro /12,00 Euro
über München Ticket, Tel: 089 54818181
www.muenchenticket.de

With: Danny Exnar and Christopher Robson
Stage: Bernd Zimmer
Direction: Gert Pfafferodt
Light: Mark Zipperlein
Glove Puppets: Anna Paniccia
Texts: Glenn Gould und T.S. Eliot
Music: Johann Sebastian Bach, Richard Wagner und Arthur Hamilton
Agent: Thomas Petz, Art Bureau München
Press Relations: Simone Lutz PR
Graphic Design: design stauss grillmeier

Tickets: 25,00 Euro /12,00 Euro
München Ticket, Phone: 089 54818181
www.muenchenticket.de

Im Jahr 2012 wäre Glenn Gould 80 Jahre alt geworden. Er starb 1982, wenige Tage nach seinem 50. Geburtstag. Die Vorstellungen von »Glenn Gould vs. Glenn Gould« sind Teil eines vielseitigen Programms, das der Gasteig am 11. und 12. Februar 2012 in Erinnerung an den kanadischen Pianisten veranstaltet. In 2012 Glenn Gould would have celebrated his 80th birthday. He died in 1982, a few days after his 50th birthday. The performances “Glenn Gould vs. Glenn Gould” are part of the Glenn Gould Days of the Gasteig from February 8 to 12, 2012, in memory of the Canadian Pianist.

Wir danken:Thanks to: Glenn Gould Estate, Toronto; Bayerische Architektenkammer, München; BeMe Theatre, München; Luci Hofmüller, München; Hotel München Palace, München; Reinhart Kraus, Görlitz; Kulturreferat der Landeshauptstadt München; Pianohaus Zechlin GmbH, Ahrensburg; Johanna Richter, München; Wendy Waterman, New York; Yamaha Music Europe GmbH, Paris.

Uraufführung
Glenn Gould vs. Glenn Gould

Eine musikalische
Theaterperformance

18. und 19. Oktober 2011
20.00 Uhr
Carl Orff Saal im Gasteig München

World Premiere
Glenn Gould vs. Glenn Gould

A musical theatre performance

October 18 and 19, 2011, 8.00pm
Carl Orff Saal at the Gasteig, Munich

 

„Ich hatte es nie gelernt, die Nähe des Publikums zu genießen“
Glenn Gould ist eine Legende. Seine zarte Jugend, der frühe Erfolg und die spröde Rebellion machen ihn zum „James Dean der klassischen Musik“. Jeder will ihn hören. Er gilt nicht nur als Jahrhunderttalent sondern auch als Jahrhundertexzentriker. Er ignoriert Schubert, versieht Mozart mit herablassenden Bemerkungen, attackiert Beethoven. Und mit 25 verkündet er, mit 30 keine Konzerte mehr zu geben. Tatsächlich macht er diesen unerhörten Schritt. Doch dieser Abschied wird zum Triumph einer beispiellosen Musikerkarriere. In der Einsamkeit des Tonstudios lebt er seine Vorstellungen von Musik. Seinem Publikum schenkt er eine riesige Diskographie. 2012 ist das Jahr seines 80. Geburtstags und zugleich seines 30. Todestags. Glenn Gould verbirgt sich hinter der Legende.

“I was never prepared to enjoy the presence of the Audience”. Glenn Gould is a legend, the “James Dean of classical music“. His tender youth, the early success and the rebellious aloofness make of him the “James Dean of classical music”. All the world wants to hear him. He is considered to be not only the talent but also the eccentric of the century. He dismisses Schubert, speaks condescendingly about Mozart, attacks Beethoven. And at age 25 he declares to give up playing concerts when reaching the age of 30. But this step marks the beginning of an unprecedented musical career. In the seclusion of the studio he devotes himself to his vision of music. To his audience he leaves a gigantic discography. In 2012 he would have celebrated his 80th birthday and at the same time it is the 30th anniversary of his death. Glenn Gould hides behind the legend.

 

Mit
Danny Exnar und
Christopher Robson
Bühne
Bernd Zimmer
Regie
Gert Pfafferodt
Texte
Glenn Gould und T.S. Eliot.

With
Danny Exnar and
Christopher Robson
Stage
Bernd Zimmer
Directed by
Gert Pfafferodt
Texts by
Glenn Gould und T.S. Eliot.

Musik
Johann Sebastian Bach,
Richard Wagner und
Arthur Hamilton.
Alle Musik ist live.
Produktion
Cherbuliez Productions
Agent
Thomas Petz Artbureau München
Kontakt
info@cherbuliez.com
info@artbureau.net

Music by
Johann Sebastian Bach,
Richard Wagner and
Arthur Hamilton.
All music is performed live.
Production
Cherbuliez Productions
Agent
Thomas Petz Artbureau München
Contact
info@cherbuliez.com
info@artbureau.net

Musiktheaterproduktion
Glenn Gould vs. Glenn Gould

Eine musikalische
Theaterperformance

Nachricht vom 01.11.2010

Musical Theater Production
Glenn Gould vs. Glenn Gould

A musical
theater production

Posted on November 1, 2010

Cherbuliez Productions produziert die musikalische Theaterperformance »Glenn Gould vs. Glenn Gould«. Sie ist aus der freien Zusammenarbeit von vier Künstlern entstanden. Der Regisseur Gert Pfafferodt entwickelte das Stück über den kanadischen Pianisten Glenn Gould zusammen mit dem Schauspieler und Pianisten Danny Exnar, dem Countertenor Christopher Robson und dem Maler Bernd Zimmer. Es wurde eine deutsche und eine englische Bühnenfassung erarbeitet. Das Projekt wird vom Glenn Gould Estate in Toronto begleitet und unterstützt. Aufführungen auf Bühnen und Festivals in Deutschland, Europa, in den USA und Kanada sind geplant. Agent ist Thomas Petz, Artbureau, in München.
Cherbuliez Productions produces the musical theater performance »Glenn Gould vs. Glenn Gould«, which is the fruit of an independent collaboration of four artists. The director Gert Pfafferodt developed the play about the Canadian pianist Glenn Gould together with actor and pianist Danny Exnar, the countertenor Christopher Robson and the painter Bernd Zimmer. They developed a German and an English stage version. The Glenn Gould Estate in Toronto supports the project. Performances are slated for different stages and festivals in Germany, Europe, the US and Canada. The agent is Thomas Petz, Artbureau, in Munich.
 
-->