Hörbuch
»Koch liest Heuss«

2 CDs

Nachricht vom 25.05.2012





»Sebastian Koch liest aus
Briefen und Reden von
Theodor Heuss«

2 CDs mit einer Gesamtlänge
von ca. 110 Minuten
Musik: John Cage*,
gespielt von Markus Hinterhäuser
Regie: Gert Pfafferodt
Wissenschaftliche Begleitung:
Dr. Frieder Günther,
Stiftung Bundespräsident Theodor-Heuss-Haus
Graphische Gestaltung:
design stauss grillmeier
ISBN 978-3-9814774-1-2
Euro 18,00 (D)
Erstveröffentlichung: 12.06.2012

Bestellung über info@cherbuliez.com
Bestellung über Amazon
* © + P 1996 by col legno.
Mit freundlicher Genehmigung
der col legno Produktions-
und Vertriebs-GmbH, Wien.
 
Der gebürtige Schwabe Theodor Heuss wurde 1949 zum ersten Bundespräsidenten der jungen Bundesrepublik Deutschland gewählt. Die aktuelle Debatte über die Rolle des »ersten Mannes im Staate« gibt Anlass sich wieder mit Heuss, dem Vorkämpfer für Demokratie und seinem Ruf nach Menschlichkeit in der Politik zu befassen.

Der Schöngeist, der neben Nationalökonomie und Staatswissenschaften auch Literatur, Philosophie und Kunstgeschichte studierte, war aufgrund seines herzlichen, volksnahen Wesens und seinen oft humorvollen Reden ein beliebter Politiker. In die Kaiserzeit unter Otto von Bismarck hineingeboren, kommentierte er als politischer Redakteur der Neckar-Zeitung den ersten Weltkrieg, als Abgeordneter war er Mitgestalter der Weimarer Republik und im Dritten Reich erhielt er Rede- und Berufsverbot. Prägend für seine Amtszeit (1949–1959) waren unter anderem sein verantwortlicher Umgang mit dem Nationalsozialismus und die Forderung nach einer neuen demokratischen Staats- und Rechtsordnung. Heuss gilt als einer der geistigen Väter des Grundgesetzes und legte den Grundstein für die Aussöhnung mit dem Erzfeind Frankreich. Seine Staatsbesuche ins europäische und außereuropäische Ausland vermittelten schon bald das Bild eines neuen Deutschland. 1959 erhielt er als Anerkennung für seine Verdienste den Friedenspreis des deutschen Buchhandels.
Die vorliegende Doppel-CD enthält Reden sowie Briefe, datierend von 1902 – da war Heuss gerade mal 18 Jahre alt – bis 1962, ein Jahr vor seinem Tod.
Die Texte reichen vom »Entwurf einer Erklärung für die Reichstagssitzung zum Ermächtigungsgesetz« (23.3.1933) über Rundfunkansprachen, u.a. zur »Aufgabe und Pflichten der Parteien« (1945), seinen Reden vor dem Parlamentarischen Rat und nach der Wahl zum Bundespräsidenten (1949), Korrespondenzen mit politischen Weggefährten bis hin zu seiner beeindruckenden Gedenkrede (»Das Mahnmal«, 1952) im ehemaligen KZ Bergen-Belsen. Briefe an Freunde und seine Frau Elly ergänzen die Sammlung und geben einen weiteren Einblick in seine Persönlichkeit.


Der aus Karlsruhe stammende Schauspieler Sebastian Koch liest die Texte fein akzentuiert, mit authentisch-schwäbischem Dialektanklang. Seine Interpretation der unterschiedlichen Zeitdokumente ist atmosphärisch hervorragend gelungen und eine wahre Fundgrube für jeden Staatsbürger. Auch eignet sich das Hörbuch als ergänzendes Lehrmaterial für den Schulunterricht. Eine Heuss-Biographie von Angelika Holterman mit zahlreichen Verweisen auf die zeitlich entsprechenden Texte des Hörbuchs finden Sie als kostenlosen Download unter dem Stichwort Lehrerhandreichungen: Die enthalten darüber hinaus Anregungen für den Unterricht in allen Schularten.